Waldjugendspiele

Zum siebten Mal fanden in diesem September die Waldjugendspiele in der Gemeinde Borchen statt. Angesprochen waren alle vierten Klassen der Borchener Grundschulen. Ausrichter waren wie immer das Regionalforstamt Hochstift und unser Rangerprojekt Abenteuer Natur.

Jährlich in der letzten vollen Septemberwoche finden für die vierten Jahrgangsstufen aller Grundschulen des Kreises Paderborn die Waldjugendspiele statt. Unter fachkundiger Anleitung von Förstern, Forstwirten, Rangern und Jägern gilt es für die Kinder einen Parcours im Wald zu durchlaufen, auf dem auf praktische und spielerische Weise die vielfältigen Lernaspekte dieses spannenden Lebensraumes erfahrbar sind. Welche Pflanzen wachsen im Wald? Welche Tiere sind dort zuhause? Was macht den Beruf des Forstwirtes aus? Wie vielseitig kann man Holz nutzen? All diese Fragen erschließen sich die Schülerinnen und Schüler durch praktisches Handeln und selbstständiges Forschen an den unterschiedlichen Lernstationen in der freien Natur.

In diesem Jahr waren es 125 Kinder aus den Borchener Grundschulen, für die die Waldjugendspiele auf dem Stundenplan standen. Von ihrem Startpunkt aus am Forsthaus Gellinghausen führte sie ihr Weg durch den Schulwald Ritterholz bis zum Waldklassenzimmer unserer Schule. Eine kreisweit einmalige Besonderheit der Borchener Waldjugendspiele ist dabei die gemeinsame Ausrichtung der Veranstaltung durch das Regionalforstamt Hochstift und unser Rangerprojekt Abenteuer Natur. Auch in diesem Jahr hatten sich die Altenau-Ranger der Jahrgangsstufen 9 und 10 der Sekundarschule intensiv auf die Waldjugendspiele vorbereitet und boten gemeinsam mit den Forstwirtauszubildenden des Gellinghausener Reviers den Grundschülern ein abwechslungsreiches Programm. Ein wichtiger Baustein für das soziale Lernen unserer Schülerinnen und-schüler, denn hier lernen sie in der Praxis, vor einer unbekannten Gruppe ihr erworbenes Wissen sachgerecht weiter zu geben.