Ausrangierte Schulmöbel gehen als Hilfslieferung in die Ukraine

Gemeinde Borchen unterstützt das Projekt Brückenschlag aus Bad Salzuflen.

Sehr beengt ging es in der letzten Woche vor den Herbstferien im Eingangsbereich der Schule an der Altenau in Borchen zu. Dicht an dicht stapelten sich hier kurzzeitig ausrangierte Sch

ulstühle und –tische, die auf die Verladung in einen LKW warteten. Ihr Zielort war die Stadt Lutsk in der Ukraine. Dort sollen die Schulmöbel in örtlichen Bildungseinrichtungen eine zweite Zukunft bekommen.

In regelmäßigen Abständen investiert die Gemeinde Borchen in die Anschaffung neuer Möbel für ihre Schulen. Aktuell läuft gerade in einigen Jahrgangsstufen der Sekundarschule eine Umrüstung auf modernes Schulmobiliar, das an die Anforderungen des Ganztagsunterrichtes  noch besser angepasst ist. Für Haustechniker Lothar Thronberens Anlass genug, bei der Gemeinde Borchen einmal anzufragen, was mit den Altmöbeln der Schule an der Altenau geschehen soll. Seine Idee: die durchaus noch gebrauchsfähigen Schulmöbel nicht der Verschrottung preisgeben, sondern sie lieber einer Hilfsorganisation zur weiteren Verwendung spenden. Ein Vorschlag, mit dem Thronberens bei Borchens Bürgermeister Reiner Allerdissen sofort auf offene Ohren stieß.

Freuen sich über die Hilfe aus Borchen - Mitglieder des Vereins Brückenschlag e. V.

Mit dem Verein Brückenschlag Ukraine e. V. aus Bad Salzuflen war dann auch bald ein erfahrener Partner gefunden. Bereits seit dem Jahr 2001 engagiert sich dieser Verein ehrenamtlich für Hilfsprojekte in der Ukraine. Baumaterialien, Bekleidung, Lebensmittel, sanitäre Güter – all das wurde von Brückenschlag e. V. schon in die Ukraine transportiert. Dabei reichen die Empfänger der Hilfslieferungen, die mittlerweile einen Umfang von rund 100 Lastzügen erreicht haben, von Kinder- und Altenheimen bis hin zu Schulen und Krankenhäusern.

250 Stühle und 75 Schultische betrug der Umfang der Lieferung, die Brückenschlag e. V. nun in Borchen von Bürgermeister Allerdissen und Haustechniker Thronberens in Empfang nehmen konnte. Nach der Verladung der Möbel machte sich der LKW auf den Rückweg in den Nordwesten der Ukraine, wo das Schulmobiliar von der Stadt Lutsk aus auf umliegende Schulen in der Region Wolhynien verteilt wird. Hauptabnehmer der Borchener Hilfslieferung wird voraussichtlich ein Berufskolleg sein.