Rangerwanderung – Auf der Suche nach Frau Holles Berg

Einstieg Gipfelumrundung

Ranger der Schule an der ALTENAU führen Abschlussexpedition am Hohen Meißner durch

Er gilt als der König der nordhessischen Berge – mit 753 Metern Höhe überragt der Hohe Meißner weithin die übrigen Berge des Werraberglandes östlich von Kassel. Wer sich entschließt, die Kuppe des Hohen Meißners zu Fuß zu umrunden, den erwartet eine anspruchsvolle Tour mit steilen Anstiegen, schwierig zu begehenden Felspassagen, eindrucksvollen Landschaftsbildern und atemberaubenden Ausblicken. Altenau-Ranger der Jahrgangsstufe 10 der Schule an der Altenau haben den Premium-Wanderweg Hoher Meißner unter die Sohlen ihrer Wanderstiefel genommen.

Recherche am PC

Recherche am Computer

Es ist früh um 07:45 Uhr, als sich eine Handvoll engagierter Ranger der Jahrgangsstufe 10 im Lehrerarbeitsraum der Schule an der ALTENAU zu einer Besprechung mit ihren beiden Lehrern Danijel Wetter und Volker Wascher treffen. Auf einer großen Tafel steht ihr umfassender Arbeitsauftrag, den sie heute über den Tag bewältigen müssen: Umrundet den Frau-Holle-Berg und findet Frau Holle. Ab jetzt läuft die Zeit und die Schülerinnen und Schüler machen sich unter den kritischen Blicken ihres Lehrerteams konzentriert an die Lösung ihrer Aufgaben. Der Begriff Frau-Holle-Berg wird im Internet recherchiert,

Frau Holle Statue

Frau Holle Statue

geeignetes Kartenmaterial wird herausgesucht, anzulaufende Zwischenziele werden am Rechner und in der Landkarte ermittelt, die Anreiseroute wird geplant und die notwendige Ausrüstung wird zusammengestellt.

Um 09:00 Uhr schließlich ist klar, es geht mit dem Dienstwagen der Gemeinde Borchen über die A 44 in den Werra-Meißner-Kreis. Dort muss der Hohe Meißner auf einer Höhenwanderung mit 15 km Länge umrundet werden. Dabei muss herausgefunden werden, welche Rolle der Berg in der Märchen- und Sagenliteratur der Brüder Grimm spielt oder welche erdgeschichtlichen Prozesse sich hinter den Namen Stinksteinwand oder Kitzkammer verbergen. Ebenso muss die wirtschaftliche Bedeutung des Braunkohlenbergbaus am Hohen Meißner erkundet werden. Klar ist auch: Auf der Strecke wird es kein Gasthaus oder gar einen Supermarkt geben und so muss jeder im Rucksack Treckingnahrung, eine Kochausrüstung sowie ausreichend Flüssigkeit mitschleppen.

Einstieg Gipfelumrundung

Einstieg in die Gipfelumrundung

Als gegen 10:30 Uhr der Einstiegspunkt in die Meißner-Umrundung erreicht ist, zeigt sich bereits nach einigen hundert Metern, dass eine anspruchsvolle Tour auf die Ranger wartet. Teilweise geht es mit extremen Steigungen den Berg herauf und die Kondition der Teilnehmer wird von Anfang an gefordert. Schmale Saumpfade, die auf hölzernen Brücken über Gebirgsbäche führen, lassen keine Unaufmerksamkeiten zu und die schroffen Felspartien an den sogenannten Seesteinen verlangen Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Doch Ausdauer und Teamfähigkeit der Gruppe zahlen sich aus – um 15:15 Uhr ist Frau Holle gefunden. Es ist eine 3,15 Meter hohe Holzstatue des Künstlers Viktor Donhauser, die an die berühmte Märchen- und Sagengestalt erinnert, die ihren Ursprung in der Gegend des Hohen Meißners hat und von den Brüdern Grimm weltbekannt gemacht worden ist. Über die Kasseler Kuppe, die mit 753 Metern die höchste Erhebung des Hohen Meißners ist,  geht es anschließend wieder zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

Felsbegehung

Die Route ist anspruchsvoll
– Felsbegehung an den Seesteinen

Für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler war die Umrundung des Hohen Meißners die Krönung in ihrer dreijährigen Teilnahme am Ergänzungsunterricht Ranger. Ganz im Sinne der klassischen Erlebnispädagogik wurden auf dieser Abschlussexpedition noch einmal Fähigkeiten gefordert, die in drei Jahren Unterricht erlernt worden sind: Und hierbei geht es nicht nur um den selbstverständlichen Umgang mit Karte und Kompass oder das anspruchsvolle Orientieren in einer unbekannten Umgebung. Vielmehr stehen das eigenverantwortliche Aneignen von Sachverhalten und Zusammenhängen und ganz besonders die Arbeit im Team im Mittelpunkt.

Outdoor Kochkünste

Outdoor-Kochkünste

Erst dadurch ist das erfolgreiche Erreichen eines gemeinsam gesteckten Zieles überhaupt erst möglich geworden. Und genau diese sogenannten Soft Skills werden draußen in der Natur unter realen Belastungsbedingungen den Altenau-Rangern antrainiert. Eine unschätzbare Erfahrung, durch die die Schule an der Altenau ihre Schülerinnen und Schüler fit für die Herausforderungen des zukünftigen Berufslebens macht.

 

Ziel - Frau Holle gefunden

Am Ziel
– Frau Holle ist gefunden