Bunte Galaxien erstrahlen in Borchen

Graffitiprpojekt

Schule an der ALTENAU startet außergewöhnliches Graffitiprojekt

Einmal mehr haben die Schülerinnen und Schüler der Borchener Schule an der ALTENAU ihre Kreativität unter Beweis gestellt. Unter der tatkräftigen Leitung der beiden Kunstlehrerinnen Ricarda Kurock und Petra Solden haben sie eine Eingangstür zu ihrer Sporthalle mit einem eindrucksvollen Graffitibild verschönert.

Schon häufig haben  die Schülerinnen und Schüler der Borchener Sekundarschule bewiesen, dass sie ihre Kreativität gewinnbringend für die Verschönerung ihrer Schule einbringen können. Und so kehrte auch kurz vor den Sommerferien noch keine Ruhe im Fachbereich Kunst der Schule ein. Dieses Mal war es die mittlerweile recht trist wirkende Seiteneingangstür ihrer Sporthalle, die sie zum Objekt ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeiten auserkoren hatten. Die Klasse 7a, die sich unter der Leitung ihrer Kunstlehrerin Ricarda Kurock intensiv mit der Gestaltung farbiger Weltallbilder beschäftigt hatte, entwickelte im Kunstunterricht die Idee, mit ihrem neu erworbenen Wissen gleich auch neue Farbakzente innerhalb des Schulgebäudes zu setzen.

GraffitiprojektUnd so blieb es nicht nur bei einer Galaxien-Bilderausstellung innerhalb der Schulaula, sondern es entstand der Plan, mit solchen Galaxienbildern auch manche farblich verblichene Ecke am Schulgebäude wieder zum Strahlen zu bringen. Dabei fiel die Wahl der Klasse 7a auf das künstlerische Mittel des Graffitis, mit dem sich in relativ kurzer Zeit eine große Fläche farblich umgestalten lässt. Voraussetzung dafür, dass hierbei nicht Schmiererei sondern Kunst entsteht ist freilich die Anleitung durch jemanden, der sein Fach auch wirklich beherrscht. Mit Ricarda Kurock und Petra Solden standen den Mädchen und Jungen aus der 7a dementsprechend auch zwei Lehrerinnen mit großem Können und reichhaltigem Erfahrungsschatz in der künstlerischen Graffitigestaltung zur Seite. Durch die überzeugende Unterstützung der Schülerin Ina Pollmann sowie des Schülers Tim Omelych der neunten Klasse konnte die gesamte Klasse die Graffititechnik ausgiebig erproben.

Im Unterricht lernten die Schülerinnen und Schüler nicht nur die künstlerisch-praktische Seite der Graffitigestaltung kennen, sondern sie erfuhren auch jede Menge Wissenswertes über die Geschichte dieser künstlerischen Stilrichtung und ihre Wurzeln in der US-amerikanischen Jugendkultur. Dabei war ein ganz wesentlicher Aspekt auch die Respektierung der Rechte anderer: Unerlaubtes Sprayen auf freien Wandflächen stellt ohne ausdrückliche Genehmigung des Eigentümers eine Straftat dar.

Unterstützt wurde das Graffitiprojekt durch die Paderborner Firma Boom Bap, die der Schule an der ALTENAU hochwertige Sprayfarben zu einem äußerst günstigen Vorzugspreis zur Verfügung stellte sowie durch den Hornbach-Baumarkt in Schloß Neuhaus, der das Projekt durch eine großzügige Holzspende unterstützte. So wurde es jedem Jugendlichen aus der Klasse 7a ermöglicht, auf einer 50 cm X 50 cm großen Holzplatte ein eigenes Graffitibild anzufertigen und nach Hause mitnehmen zu können.