Waldjugendspiele in der Gemeinde Borchen

Neustart nach Corana-Pause

Alljährlich finden Ende September für alle vierten Schulklassen in Nordrhein-Westfalen die sogenannten Waldjugendspiele statt. Auch mit dieser langjährigen Tradition musste aufgrund der Corona-Pandemie gebrochen werden. Nach einjähriger Zwangspause gab es nun für die Borchener Grundschulen einen Neustart im Schulwald Ritterholz.

Wie war früher das Leben in der Wallburg Gellinghausen? Welche Bäume und Sträucher machen einen vielfältigen Waldrand aus? Welche Aufgaben haben Forstwirte? All das sind Fragen, mit denen sich Borchener Grundschülerinnen und Grundschüler bei den Waldjugendspielen im Forstrevier Gellinghausen auf spielerische Art beschäftigen. Dafür werden sie mit Bussen zur Revierförsterei nach Gellinghausen gebracht und bewältigen von dort aus einen ca. drei Kilometer langen Parcours, der sie ins Waldklassenzimmer im Schulwald Ritterholz führt, das dort gemeinsam von Regionalforstamt Hochstift und der Schule an der Altenau eingerichtet worden ist.

Während die Startfreigabe auf den Parcours jeweils durch Mitarbeiter des Forstamtes erfolgt – in diesem Jahr waren dies Ranger Carsten Wietfeld sowie Revierassistent Henning Brügge-Feldhacke – werden die einzelnen Stationen auf der Strecke wie immer in bewährter Form von den Schüler-Rangern der Borchener Sekundarschule betreut. Ab Klasse 8 lernen sie im Rahmen des Ergänzungsunterrichtes im Fach Ranger/Abenteuer Natur die wichtigsten Grundlagen des Rangerberufes: Ökologie sowie Tier- und Pflanzenkunde, Landschaftspflege, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit für die Belange der Natur.

Dementsprechend gab es für die Schüler-Ranger nach der einjährigen Corona-Zwangspause im Vorfeld der Waldjugendspiele jede Menge Arbeiten zu erledigen. Die Wege für die Grundschülerinnen und Grundschüler mussten freigemäht werden, Markierungen mussten erneuert werden und Lernstationen galt es zu reparieren. Mit relativ kurzer Vorlaufzeit – lange war aufgrund der Pandemielage unklar, ob die Waldjugendspiele 2021 überhaupt stattfinden dürfen – gelang es den Altenauschülern mit großem Engagement, diese Aufgaben reibungslos zu erledigen, so dass die Waldjugendspiele für die Borchener Grundschulen erfolgreich durchgeführt werden konnten.