„Babybedenkzeit“ in der Schule an der Altenau

Die Schule an der Altenau Borchen verhilft in Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle profamilia Paderborn und vier „Babysimulatoren“ den Schülerinnen des Ergänzungskurses E+E (Entwicklung + Erziehung) Jahrgang 9, zu ganz neuen Erfahrungen – zu Babyerfahrungen.

In der Nacht aufstehen, Unsicherheit im Umgang mit einem Neugeborenen, Verantwortung tragen und diese nicht einfach abgeben können …

Vier Schülerinnen des Ergänzungskurses E+E haben sich diesen Herausforderungen gestellt. Nachdem sie im Kurs von Frau Zenner einiges über die Entwicklung und die Bedürfnisse von Säuglingen und Kleinkindern gelernt haben, konnten sich die Schülerinnen für dieses „Babyexperiment“ melden.

Die „Babysimulatoren“ sind lebensechte, computergesteuerte Puppen, die in ihren Verhaltensweisen denen eines 12 Wochen alten Säuglings entsprechen. Es muss gefüttert, gewickelt und getröstet werden. Alle Aktionen werden aufgezeichnet und nach 2 Tagen und Nächten werden die Ergebnisse mit den beiden Mitarbeiterinnen der pro familia Beratungsstelle, Frau Faber und Frau Podtschaske, ausgewertet. „Wurde das Baby zeitnah versorgt?“ „Hat man es geschüttelt?“ All diese Fragen werden den jungen Probemüttern beantwortet.

Diesen Kurs gibt es schon seit einigen Jahren. Die betreuende Lehrerin Frau Zenner bestätigt: „Bis jetzt haben alle Babys überlebt. Die Anforderungen wurden meist bis zu 98% erfüllt – übrigens auch in vergangen Jahren schon von Vätern.“

von links: Emily Haertel, Frau Faber (profamilia), Alea Baron, Lea Wolf, Frau Zenner, Sophina Block